29.1.07

VIER WICHTIGE SCHRITTE, UM IHRE ZIELE ZU ERREICHEN

Wenn es darum geht, etwas zu erreichen (respektive eben nicht zu erreichen), gibt es drei verschiedene Sorten von Menschen.

1. Leute, die keine Ziele im Leben haben und einfach vor sich "hindümpeln", wie es sich im Alltagstrott gerade so ergibt.
Solche Leute können nie Erfolge verzeichnen, da sie sich keine Ziele gesetzt haben. Niemand kommt vorwärts, ohne zu wissen wohin man möchte.

2. Menschen, welche sich zwar Ziele setzten, diese jedoch nie Ausführen.
Wie viele Leute kennen Sie, die z.B. schon seit Jahren eine Weltreise bis ins Detail planen aber nie über den eigenen Kanton oder Landkreis hinauskommen? Menschen, die sich die schönsten Dinge und Erlebnisse erträumen aber nie auch nur einen einzigen Schritt auf ihr Ziel zumachen?

3. Die Sorte von Menschen, die genau das hat, was den Leuten unter Punkt eins und zwei fehlt - Klare Ziele und den Willen, diese auch zu erreichen.
Zum Glück, für die Leute, welche unter Punkt eins und zwei fallen, ist "Zielsetzung" und "Erreichung" erlernbar.


Es ist nicht einfach, neben seinem Job, den zahlreichen Rechnungen und Problemen, von etwas besserem zu träumen und anzufangen, diesen Träum jeden Tag neu als Ziel anzustreben. Wir können jedoch anfangen, uns auf dieses Ziel hin zu bewegen. Schritt für Schritt und bis zur Erreichung unseres Ziels.

Der einzige Weg, wie wir von unserem Traum zum Ziel kommen ist: Zügiges Handeln. Jetzt muss man sich sagen: "Steh auf und tu was!"


Folgende vier Schritte sind für Ihren Weg wichtig:

1. Legen Sie die Zeit fest, die Sie zur Verfügung haben.
Auch Ihre Woche hat 168 Stunden. Teilen Sie sich diese Zeit auf und bestimmen Sie, wie viel Sie für Ihren Job, für schlafen, essen, Ihre persönlichen Geschäfte und Ihre Familie benötigen. Auch wenn dabei nur 5-10 Stunden herauskommen, welche Sie für die Erreichung Ihres Traums einsetzen können, reicht dies bereits, um in die Gänge zu kommen.

2. Machen Sie einen Plan für diese Stunden.
Setzten Sie sich Ziele. Langfristige Ziele (was möchten Sie in fünf Jahren erreicht haben?), mittelfristige Ziele (monatliche/wöchentlich) und Tagesziele, welche Sie in Ihrem täglich Arbeitsplan erfüllen.

3. Ordnen Sie Ihre täglichen Aufgaben und Ziele nach Prioritäten.
Um zu verhindern, dass Ihr Traumziel wieder sang und klanglos im Alltagstrott verschwindet, setzten Sie die Tagesziele, welche Ihren Traum betreffen, ganz an den Anfang der Liste. Erledigen Sie diese Dinge immer jeden Morgen zuerst, bevor Sie sich in den alltäglichen Aufgaben verlieren.

4. Packen Sie Ihre Ziele an!
Der absolut wichtigste Punkt ist, dass Sie diese Aufgaben auch wirklich erledigen. Tun Sie es, auch wenn Sie vielleicht am Anfang skeptisch sind oder Angst haben. Es fällt Ihnen zu Beginn vielleicht nicht leicht, doch wenn Sie erst mal an Ihrem Ziel arbeiten, werden Sie sehen, dass es Ihnen Schritt für Schritt leichter fällt.


Sie sehen, mit diesen vier hilfreichen Schritten haben Sie eine einfache Anleitung zur Hand, wie Sie Ihre Ziele, Ihr Glück und sehr viel Freude erreichen können und trotzdem Ihre gegenwärtigen Verpflichtungen von Job und Familie etc. nachkommen können.

Es ist möglich, seine Träume zu erfüllen und sein Leben zu verändern. Trauern Sie an Ihrem Lebensabend nicht darum. Verzichten Sie darauf, sich später mit "hätte ich doch" oder "was hätte sein können, wenn" zu quälen.

14.1.07

WARUM MAN HANDLUNGEN UND ENTSCHEIDUNGEN UNTERLÄSST

Mit dem 18. Lebensjahr (so zumindest in Europa) ist man laut Gesetz volljährig und kann im Grunde tun und lassen, was man möchte. Natürlich wird man durch Gesetze, ethische Grundsätze und die moralischen Werte der Menschen noch in seinem Handeln eingegrenzt, aber grundsätzlich kann jeder machen, was er oder sie möchte.

Abgesehen von diesen "Einschränkungen" in unserem Handeln, kann (oder sollte) jeder selber entscheiden, ob er/sie etwas machen resp. unterlassen möchte. Jeder, der jetzt aber sagt, "Ja klar, ich bin Erwachsen und entscheide natürlich selber über mein Handeln!", der sollte sich jetzt fragen, warum er das letzte Mal etwas unterlassen hatte, was er gar nicht unterlassen wollte.

Bestimmen denn wirklich Sie selbst Ihr Handeln? Oder handeln Sie so, wie es von Ihnen verlangt oder erwartet wird? Ist es nicht so, dass Sie oft Entscheidungen treffen, die gar nicht nach Ihrem Sinne sind? Sie möchten z.B. an eine Veranstaltung gehen, gehen aber nicht, Sie möchten etwas kaufen, kaufen es aber nicht, Sie möchten Ihre Träume erfüllen, stattdessen träumen Sie nur weiter. Warum? Warum unterlassen wir etwas, obwohl wir doch selber Entscheiden und Handeln können?

Menschlicher Instinkt? Furcht vor Konsequenzen? Angst vor den Reaktionen unserer Mitmenschen, der Familie, der Freunde oder Arbeitskollegen?

Leute, die vielleicht knapp bei Kasse sind, möchten sich auf Weihnachten einmal etwas teureres gönnen, verzichten jedoch darauf, weil dann die Freunde denken könnten, er/sie hätte das ganze Jahr nur vorgegeben, finanzielle Probleme zu haben. Oder die Familie könnte einem vorwerfen, man denke immer nur an sich.

Oder: Sie möchten eine weiterbildende Schule besuchen, auswandern, eine Firma gründen oder ein Geschäft starten, unterlassen es aber, weil tausende Stimmen sagen: Es ist nicht nötig, dass... Du wirst keinen Erfolg haben... Das macht man doch nicht... Das ist doch nicht legal... Du wirst nur Geld verlieren... Das ist doch sicher nicht seriös... Das ist zu gefährlich... Der Markt ist zu voll... und und und! Sie kennen das selber. Das sind die Sätze und Gedanken, die einen veranlassen seine Entscheidung, etwas zu machen, schlussendlich zu unterlassen.

Sie sind vom Ziel, von der Handlung und vom Weg überzeugt, weil Sie die Fakten kennen, doch fürchten, dass andere nicht Ihrer Meinung sind oder Sie nicht unterstützen werden. Und, obwohl Sie erwachsen sind, machen Sie dann trotzdem nicht, was Sie möchten. Sie unterlassen sogar etwas, was Sie bereits für sich Beschlossen hatten. Sie geben Ihre Ziele auf, wegen "ANDERN"!

Oft ist es jedoch so, das eben diese "ANDEREN" nicht das Wissen haben, was Sie in diesem Moment besitzen. Sie wissen, dass Sie es schaffen, Sie wissen, dass das Geschäft legal ist oder Sie wissen, das Sie genau dies vorwärtsbringen würde.

Anfangs Woche stiess ich auf eine Fabel zu diesem Thema, welche ich Ihnen hier nicht vorenthalten möchte.



Die Fabel vom Frosch

Es war einmal ein Wettlauf der Frösche. Das Ziel war es, auf den höchsten Punkt eines grossen Turms zu gelangen.

Es versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen und ihre Artgenossen anzufeuern.

Der Wettlauf begann. In Wirklichkeit glaubte keiner von den Zuschauern daran, dass auch nur ein Frosch auf die Spitze des Turmes gelangen könnte, und alles was man hörte, waren Sätze wie: "Die Armen, sie werden es nie schaffen!"

Die Frösche begannen einer nach dem anderen - aufzugeben, ausser einem, der weiterhin versuchte, auf die Spitze des Turmes zu klettern. Die Zuschauer fuhren fort zu sagen: "Die Armen! Sie werden es nie schaffen!" Die Frösche gaben sich geschlagen, ausser dem einen Dickschädel, der nicht aufgab.

Endlich hatten alle Frösche ihr Vorhaben abgebrochen - nur jener Frosch hatte alleine und unter grosser Anstrengung die Spitze des Turmes erreicht. Die anderen wollten von ihm wissen, wie er das geschafft hatte.

Ein Frosch näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen.

Da merkten sie, dass er taub war.


(Autor unbekannt)



Nun, was lernen wir aus dieser Fabel? Wir können unsere grössten Ziele erreichen, wenn wir wollen, aber nur, wenn wir stark genug sind, auch die kritischen Stimmen zu ignorieren, welche nicht an das glauben, was man erreichen kann.

Dies heisst oft gegen den Strom schwimmen, sich durchsetzten, sich selber eine Meinung bilden und zu dieser auch stehen. Auch, wenn dieser am Anfang Kritik, Misstrauen oder Unverständnis entgegengebracht wird. Sie werden selber merken, je näher Sie Ihrem Ziel kommen, umso mehr dieser Stimmen werden Sie in Ihrem Vorhaben unterstützen! Mit jeder Handlung die SIE selber beschliessen und mit jedem Ziel das Sie erreichen, werden Sie mehr Selbstvertrauen, mehr Anerkennung und mehr Unterstützung für Ihre Ziele erhalten. Und, Sie werden sich nicht mehr so oft nerven, etwas unterlassen zu haben!

Die Voraussetzung ist jedoch, dass SIE selber die Entscheidungen für Ihr Handeln treffen. Sind Sie dazu stark genug oder entscheiden "ANDERE" Ihr Handeln?